praxis-koch-schulte

Leistungen


Naturheilkunde
- Reflexzonentherapie am Fuss nach H. Marquardt
- Biochemie und Antlitzanalyse nach Dr. Schüßler
- Quantum entrainment nach Frank Kinslow
- Palm Therapie
- CranioSacrale Therapie
- Hypnosetherapie
- Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn
- z.Zt. Ausbildung in Ortho-Bionomy und FOI

NEU: Ohrakupunktur



Physiotherapie/ Krankengymnastik
- Krankengymnastik auch auf neurophysiologischer Basis
- Beckenbodengymnastik
- Brüggertherapie
- E-Technik
- Kiefergelenkbehandlung
- PNF
- Klassische Massage
- Manuelle Lymphdrainage
- Wärmetherapie - heiße Rolle


Prävention/ Wellness
- Individuelle Präventionsmaßnahme
- Migräne- und Kopfschmerzprophylaxe
- Beckenbodengymnastik
- Klassische Massage
- Breußmassage
- Wärmebehandlung - heiße Rolle
- Fußmassage
- Ganzkörper-Aromaölmassage


 

 

Reflexzonentherapie am Fuss (RZF)

Die Therapieform der Fußreflexzonentherapie ist ca. 4000 Jahre alt und hat ihren Ursprung in der Volksmedizin der amerikanischen Indianer und des alten China. Die empirisch erwiesene Wirksamkeit wird jetzt auch durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt ( Uni Jena/ Uni Innsbruck).

Die RZF nach Hanne Marquardt ist eine Ordnungs- und Regulationstherapie, die die Selbstheilungskräfte des ganzen Menschen unterstützt und die durch Krankheit gestörten Energien wieder zum Fließen bringt, der Körper wird dadurch „umgestimmt“.
Am Fuß stellt sich der gesamte Mensch, mit allen inneren Organen und Strukturen des Bewegungssystems, verkleinert in Reflexzonen dar. Durch bestimmte Massagegriffe an diesen Reflexzonen können so alle Organe, Systeme und auch die Psyche erreicht werden, Schmerzen können gelindert werden, Organe zur Tätigkeit angeregt oder beruhigt werden, die Durchblutung wird gefördert.
Der Schmerz, der an manchen Stellen ausgelöst wird, wird dabei als Wegweiser verstanden, der zu verstehen gibt, an welcher Stelle der Körper Unterstützung braucht.
Dadurch, dass der ganze Mensch am Fuß behandelt wird, ergeben sich sehr viele Indikationen für eine RZF.
Patienten mit akuten und chronischen Entzündungen der Venen oder des Lymphsystems und mit hoch fieberhaften Erkrankungen eignen sich nicht für die RZF.

Die RZF als Wellness- oder Präventionsbehandlung wird nur an Gesunden ausgeführt. Der Ablauf und die Intensität der Behandlung variiert von der RZF als Therapiemethode. >Seitenanfang


 

Biochemie und Antlitzanalyse nach Dr. Schüßler

Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler ( 1821- 1898) studierte Medizin und arbeitete als Homöopath. Er entwickelte als erster die These, dass Krankheit ein Defizit an Mineralstoffen darstellt und die optimale Versorgung mit Mineralstoffen den Körper in die Lage versetzt, Betriebsstörungen wieder auszugleichen bzw. zu beheben. Er fand 12 Mineralstoffverbindungen heraus, die für den Organismus unverzichtbar sind; sie werden in potenzierter Form gegeben und können so vom Körper optimal aufgenommen und verwertet werden. Durch unsere heutigen Analysemethoden konnten noch weitere 15 Mineralstoffverbindungen gefunden werden, die Erweiterungsmittel. Die Bestimmung eines Mangels an Betriebsstoffen lässt sich durch eine eingehende Befragung und durch eine Antlitzanalyse bestimmen. Dabei lässt sich von einem antlitzanalytischen Zeichnen nicht auf eine Krankheit schließen! Aufgrund der sich stark verändernden Umwelt in den letzten 200 Jahren, hat sich der Verbrauch an Mineralstoffen drastisch erhöht: Industriell hergestellte Nahrung, ausgelaugte Böden, Unweltverschmutzung, Elektosmog, Stress, so dass teilweise andere Heilweisen, wie Stressreduktion, Ernährungsumstellung o.ä. ergänzend sinnvoll sind. >Seitenanfang


Quantum entrainment

( Quantenharmonisierung, Quantenheilung) ist eine schnelle und wirkungsvolle, wissenschaftlich belegte Methode, die Schmerzen lindert und Heilung fördert.

Dr Frank Kinslow ( Chiropraktiker und Dozent an der Everglades-Universität in Sarasota, Florida) hat eine Methode entwickelt, bei der das vegetative Nervensystem augenblicklich in einen Entspannungszustand versetzt wird, und so Heilung auf körperlicher und emotionaler Ebene möglich wird.Quantum entrainment arbeitet auf der Basis des „reines Bewusstseins“ und ist entstanden aus einer Verbindung aus alternativen Heilverfahren und östlichen Meditationsformen.Das "reine Bewusstsein" ist keine Schwingung, sondern die Quelle aller Schwingung.Es ist die potentielle Ordnung und Energie hinter jeder Form. Die Methode wirkt noch lange nach der eigentliche Sitzung, ist ausgleichend und löst sanft Blockaden auf, die das körperliche und emotionale Wohlbefinden beeinträchtigen.Beim Behandler und beim Behandelten fördert sie ein Bewusstsein für Heilung und geht gewöhnlich mit einem Gefühl des Frieden und  der Entspannung einher.>Seitenanfang


Palmtherapie

Moshe Zwang, Professor für alternative Medizin in Israel und seit 1985 wohnhaft in den USA, beschäftige sich viel mit Reflexzonen, Akupunktur und Handlesen. Psychische Traumen bewirken Veränderungen der Handlinien und er entwickelte dieThese, dass man über die Handflächen auch die Psyche verändern kann. Er fand Druckpunkte auf den Handlinien, die die Hand-Gehirn-Verbindung nutzen kann, um Emotionen zu verändern.

Diese Methode läßt sich bei sehr vielen psychisch/emotionalen Problemen einsetzen wie z.B. Phobien, Schuldgefühle, Lernblockaden, Steigerung des Selbstbewußtsein u.v.m.

Ich möchte darauf hinweisen, dass es sich nicht um ein schulmedizinisch oder wissenschaftlich anerkanntes oder bewiesenes Verfahren handelt und je nach Krankheitsbild auf ärztliche Behandlung nicht verzichtet werden sollte bzw. Medikamente nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt reduziert oder abgesetzt werden dürfen. >Seitenanfang


Krankengymnastik auch auf neurophysiologischer Basis

- Auf ärztliches Rezept verordnete Behandlung bei Störungen des Bewegungsapparates, des Nervensystems, des Atmungssystems, nach Unfällen und Operationen, zur Prophylaxe u.ä,
alle Privatkassen.
- Aufgrund der Kooperation mit einer ortsansässigen Krankengymnastikpraxis ist es mir auch möglich, Kassenrezepte mit Hausbesuch anzunehmen oder Patienten in dieser Praxis zu behandeln.
- Im Rahmen einer ärztlichen Verordnung kann ich Ihnen Krankengymnastik unter besonderer Berücksichtigung von z.B.:

- Craniosacraler Therapie
- Brüggertherapie (AGFK)
- Behandlung nach Dorn
- E-Technik nach Hanke
- PNF

anbieten. >Seitenanfang

 

 
 

Beckenbodengymnastik

Durch Schwangerschaft, Geburt, unphysiologisches Heben und Tragen, Operationen am Unterleib u.a. wird unser Beckenboden stark belastet. Die Folge ist häufig eine Muskelschwache mit daraus resultierender Inkontinenz verschiedenster Ausprägung.
Beckenbodengymnastik stärkt diese Muskulatur, lindert die Beschwerden oder hebt sie ganz auf und verhilft so auch zu einem neuen Selbstbewusstsein.
>Seitenanfang

 

 

Brüggertherapie (AGFK)

Die Therapie ist nach dem Neurologen Dr. med Alois Brügger benannt, der die Methode in seinem Forschungs- und Schulungszentrum in Zürich entwickelt hat.
Er beschreibt in seinen Büchern, dass zahlreiche, als „rheumatische Beschwerden“ bekannte Erkrankungen des Bewegungsapparates auf Fehlstellungen von Wirbelsäule und Gelenke durch eine krumme / schlechte Körperhaltung während des Alltags zurückzuführen sind.
Fehlbelastungen bedeuten eine Überbeanspruchung, vor allem der Muskeln und Sehnen.
Bei einer aufrechten Körperhaltung werden alle Aufbauelemente (Knochen, Gelenke, Band- und Kapselapparat, Muskulatur) optimal, d.h. mit dem kleinsten Aufwand, beansprucht.
Das Abweichen von dieser Position verstärkt die reflektorische Verspannung derjenigen Muskeln, die in die Aufrichtung drängen, und lässt die Muskeln, die an dieser Bewegung oder Haltung beteiligt sind, schmerzhaft werden. Diese zentralnervös gesteuerten Mechanismen bilden die Grundlage des „Weichteilrheumatismus“.
Die Therapie beinhaltet daher folgende Elemente:
- Erlernen einer aufrechten Körperhaltung während der Arbeit im Alltag
- Korrektur der Statik des Körpers
- Lösen der infolge länger anhaltender konzentrischer Muskelkontraktion entstandenen Muskelkontrakturen (Verkürzungen).
>Seitenanfang


Craniosacrale Therapie

Diese sanfte, nicht invasive Behandlungsmethode wurde in den 70er Jahren von dem Osteopathen Dr. John Upledger als Teilgebiet der Osteopathie entwickelt.
Das Craniosacrale System ist die Umgebung, worin sich das zentrale Nervensystem befindet und funktioniert. Es besteht aus den Hirn- und Rückenmarksnerven, denen sie umgebenden Häuten, der Gehirnflüssigkeit und angrenzenden Strukturen.
Die Craniosacrale Therapie arbeitet an den Schädelknochen (Cranium), der Wirbelsäule und dem Kreuzbein (Sacrum) sowie an den bindegewebigen Strukturen, vor allem am Membranssystem des Körpers (Hirn- und Rückenmarkshäute). Unter dem Fluss unserer Gehirnflüssigkeit bewegen sich unsere Schädelknochen und das Kreuzbein in einem bestimmten Rhythmus; dies nennt man den Craniosacralen Rhythmus, der von Herzschlag und Atmung unabhängig ist.
Liegt irgendwo im Körper eine Störung vor, so spiegelt sich diese im Craniosacralen System wider. Weil alles im Körper über das Bindegewebe miteinander verbunden ist, zieht eine Blockade eine andere nach sich.
Die Craniosacrale Therapie setzt am Beginn des Spannungskreislaufes an, denn Stellen, an denen der Schmerz gefühlt wird, sind selten der Teil des Körpers, wo das Trauma sitzt. Aus diesem Grunde kann ein Schmerz im Bereich des Beckens über eine Therapie des Schädels erfolgreich behandelt werden und umgekehrt. Diese Methode macht sich die Selbstheilungs- und Regulationskräfte des Patienten selbst zu Nutze und fördert dessen eigenen Heilungsprozess.
>Seitenanfang


 


Lösungsorientierte Hypnosetherapie

Hypnose ist eine Form der Kommunikation, bei der bewusst Methoden zur Einleitung und Nutzung von Trance angewandt werden. Trance ist ein dem Menschen angeborener Zustand wie Bewusstsein und Traum. Im Zustand der Trance ist der Zugang zum unbewussten Denken einer Person leichter möglich, was die bewusste Nutzung des Könnes und Wissens des Unbewussten sowie seiner Kreativität ermöglicht! Hypnose und Trancezustände werden seit Jahrtausenden in allen Kulturen zu Heilzwecken genutzt, Seit über 200 Jahren wird sie auch in der wissenschaftlichen Medizin genutzt. In der „klassischen Hypnose“ wird vor allem mit Suggestionen gearbeitet, bei der es Aufgabe des Therapeuten ist, eine Lösung für das Problem des Patienten zu entwickeln, welche dem Patienten dann suggeriert wird. Die lösungsorientieren Hypnose arbeitet im Rahmen der wissenschaftlichen Selbstorganisationstheorie, die davon ausgeht, dass optimale Ergebnisse nur unter folgenden Bedingungen möglich sind:

- Der Patient/ Klient trägt in sich schon alle Lösungen für das Problem

- Bewusstsein und Unbewusstes streben das gleiche Ziel an.

- Im Unbewussten gibt es keine wesentlichen Widerstände gegen das gemeinsame Ziel.

- Das angestrebte Ziel und die angestrebten Lösungen stehen im Einklang mit der Vorstellungswelt der Person und harmonisieren im Wesentlichen mit dem familiären und sozialen Bezugsfeld.

Die stärkste Ressource des Menschen, die Fähigkeiten des Unbewussten, wird genutzt um eigene Lösungen zu entwickeln, die auf Dauer stabil sind. Dies gilt für den Bereich der persönlichen Selbstentwicklung und Selbstverwirklichung ebenso wie für viele Bereiche der Medizin, der Psychosomatik und Psychotherapie. >Seitenanfang

 

 
 

Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn

Die Dorn-Therapie ist eine Methode der so genannten „manuellen Therapie“. Es handelt sich dabei um eine feine, sehr wirkungsvolle Therapieform zur Diagnose und Behandlung funktioneller Störungen des Stütz- und Bewegungsapparates, sowie deren Ursachen und Auswirkungen.

So können z.B. Gelenkfehlstellungen, Wirbeldysfunktionen und -blockierungen, Beckenschiefstand und Neuralgien behandelt werden. Da dies sehr oft positive Auswirkungen auf die Funktion verschiedener Organe hat, wirkt sich diese Therapie auch positiv auf z.B. Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Verdauungsbeschwerden, Magen-, Herz- und andere Organbeschwerden aus.

Kontraindiziert ist diese Behandlungsform bei Traumata der Wirbelsäule, Bandscheibenvorfällen mit bestehenden oder drohenden neurologischen Ausfällen, fortgeschrittener Osteoporose und Knochentumoren. >Seitenanfang

 

 
 


Ortho-Bionomy

Ortho-Bionomy ist eine sanfte, manuelle Methode, die aus der Osteopathie heraus entwickelt wurde. Der Name lässt sich frei übersetzen mit: „DEN REGELN DES LEBENS FOLGEN”. Mit einfühlsamer Körperarbeit werden Schmerzen, Blockierungen, Fehlstellungen, Verspannungen und Gelenkbeschwerden behandelt und die betroffenen Gliedmaßen und Organe wieder in den freien Bewegungsablauf integriert. Dabei gibt der Körper des Patienten die Richtung der Bewegung vor. Diese Richtung kann durch die Unterstützung des Behandlers/Practitioners die Selbstheilungskräfte in Gang setzen. Behandler/Practitioner fungieren sozusagen nur als „Begleiter“ einer Bewegung, sie folgen ihr und verstärken so den Impuls, der der Bewegung selbst innewohnt. Wie alle manuellen Therapien ist auch die Ortho-Bionomy eine Reflextechnik. Ziel ist, den Stress, der sich im Regelsystem des Körpers aufgestaut hat, abzubauen. Der Ortho-Bionomy-Practitioner bringt den Körper des Patienten in definierte, entspannende Positionen und begleitet oder verstärkt die Bewegungen von Muskulatur und Gewebe. Dies ermöglicht dem Körper, muskuläre Verspannungen, Bewegungseinschränkungen der Gelenke und Fehlhaltungen zu erkennen und loszulassen. Der Körper selbst nimmt also die Regulation vor. Dies geschieht durch die aktivierten Selbstheilungskräfte des Körpers. (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ortho-Bionomy) >Seitenanfang

 

 
 

E-Technik (Hanke-Konzept)

Wie die Behandlung nach PNF ist auch dies eine neurophysiologische Behandlungsmethode. Sie wird eingesetzt bei neurologischen, orthopädischen und chirurgischen Krankheitsbildern bei Erwachsenen und Kindern.
Das Prinzip beruht darauf, Haltungs- und Bewegungsmuster, die aus dem ersten Lebensjahr der frühkindlichen Entwicklung stammen, abzurufen. Diese bilden dann die Grundlage für das Wiedererlernen verloren gegangener bzw. der Optimierung fehlerhaft ausgeprägter Bewegungen und Körperhaltungen.
In festgelegten Ausgangsstellungen werden bestimmte Punkte an der Körperoberfläche in eine vorgegebene Richtung gedrückt. Dadurch werden entwicklungsgeschichtlich alte Bewegungsmuster in Gang gesetzt, die jedem Menschen angeboren und jederzeit abrufbar sind. Über eine solche Bahnung, d.h. die Einflussnahme auf das Zentralnervensystem durch eine Form der Reizsetzung mit anschließender Reaktion in reizspezifischen Mustern, ist eine Umgestaltung der Haltungs- und Bewegungsmuster möglich.
>Seitenanfang

 

 
 

Kiefergelenkbehandlung

Fehlfunktionen des Kiefergelenkes sind Knacken, Bewegungseinschränkungen und Schmerzen. Durch einen differenzierten Befund Ihres Zahnarztes wird diejenige Struktur bestimmt, die die Beschwerden hervorruft (Zähne, Bandscheibe, Gelenkkapsel, Gelenkfläche, Bänder, Muskulatur); aber auch die Halswirbelsäule und das Craniosacrale System stehen in enger funktioneller Beziehung zum Kiefergelenk.
Nach der Analyse durch Ihren Zahnarzt kann dieser eine physiotherapeutische Behandlung verschreiben, um das Gelenk zu entlasten, die Kaumuskulatur zu entspannen oder zu trainieren und gegebenenfalls die Halswirbelsäule zu entlasten.
Auch Techniken der craniosacralen Therapie können zum Einsatz kommen.
>Seitenanfang

 
 

PNF

Die propriozeptive neuromuskuläre Faszilitation (PNF) ist eine Ganzkörperbehandlung und wurde von der amerikanischen Physiotherapeutin Maggie Knott und dem Physiologen Herman Kabat in den 40er und 50er Jahren entwickelt. Durch PNF soll - zum Beispiel nach Lähmungserscheinungen - wieder ein verbessertes Zusammenspiel zwischen Muskeln und Nerven erreicht werden
Durch eine spezielle Übungstherapie mittels Stimulation von Rezeptoren, soll die Weiterleitung Nerv / Muskel verbessert und somit die Bewegung erleichtert werden.
Die Therapie nach PNF wird sowohl im Zuge der Rehabilitation nach Operationen, Unfall- und Sportverletzungen, als auch bei neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall (Hemiplegie), Schädelhirnverletzungen (Paraplegie, Tetraplegie), Multipler Sklerose und Parkinsonsyndrom angewendet.
Grundsätzlich gilt, dass bei schweren Erkrankungen eine Indikationsstellung durch erfahrene Ärzte und die Therapie durch erfahrene Therapeuten erfolgen muss.
>Seitenanfang

 

 
 

IPM- Individuelle Präventionsmaßnahme

Um alltagsbedingten Kopf-, Rücken-, Knie- und Hüftbeschwerden und ähnlichen vorzubeugen, wird ein individuelles Übungs- und Behandlungskonzept erstellt und durchgeführt. Dabei kommen verschiedene krankengymnastische Techniken und gegebenenfalls Massagen zum Einsatz.
Immer häufiger wird auch die sehr rückenbelastende Haltung am Arbeitsplatz zum schmerzhaften Problem. Abhilfe können oft schon kleine Veränderungen in der Sitz- und Arbeitshaltung sowie Lockerungs- und Kräftigungsübungen zu Hause und zwischendurch bringen.
Ein solches Konzept kann es nicht „ von der Stange“ geben, wir erarbeiten das für Sie passende - an Ihren Bedürfnissen orientierte - Konzept gemeinsam.

Eine Prophylaxemaßnahme ersetzt nicht die notwendige Abklärung durch einen Arzt.
Die Feststellung und Behandlung von Krankheiten oder anderer Leiden ist ausschließlich von einem Arzt oder Heilpraktiker durchzuführen.
>Seitenanfang


 
 

Migräne- und Kopfschmerzprophylaxe

Kopfschmerzen und Migräne können viele Ursachen haben. Ich biete Ihnen ein individuelles, komplexes Prophylaxeangebot aus verschiedenen passiven und aktiven Maßnahmen. Passive Maßnahmen werden von mir ausgeführt, z.B. eine Massagetechnik, bei aktiven Maßnahmen führen Sie unter meiner Anleitung Übungen aus, die Sie zu Hause fortführen können.

Eine Prophylaxemaßnahme ersetzt nicht die notwendige Abklärung durch einen Arzt.
Die Feststellung und Behandlung von Krankheiten oder anderer Leiden ist ausschließlich von einem Arzt oder Heilpraktiker durchzuführen.
>Seitenanfang

 
 

KMT - Klassische Massagetherapie

Massage dürfte eines der ältesten Heilmittel in der Medizin sein. Die „klassische Massage“ entstammt der griechisch-römischen Tradition und wird eingesetzt zur:
Besseren Durchblutung, Lockerung, Dehnung, Trophikverbesserung, Entkrampfung der Muskulatur und zum besseren Abtransport von Stoffwechselprodukten (Schlacken).
Sie reguliert den Lymph- und Venenfluß, senkt den Stresshormonspiegel und wirkt regulierend auf Blutdruck, Puls, Atmung und Schlaf.
Es werden je nach Beschwerdebild und Zielsetzung der Massage verschiedene Techniken angewandt. So werden Streichungen (Effleurage), Knetungen (Petrissage), Zirkelungen (Friktion), Klopfungen (Tapotement), Erschütterungen (Vibration), Schüttelungen und Hautreizgriffe verwendet.
Die klassische Massage hat, aufgrund ihrer vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten und Wirkungen, einen allgemeinen positiven Einfluß auf den Körper, den Geist und die Seele.
>Seitenanfang


 
 

Fußmassage

Eine Massage der Füße dient der Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens und zum Abbau von Spannungen sowohl auf körperlicher als auch auf seelischer Ebene.
Die Reflexzonen unter den Fußsohlen und auf dem Fußrücken werden stimuliert und dadurch auch entfernt liegende Organe positiv beeinflusst.
Es handelt sich bei diesem Angebot um eine Technik aus der klassischen Massage, nicht um eine Fußreflexzonenmassage.
>Seitenanfang

 
 


Manuelle  Lymphdrainage

ist eine Therapieform mit breit gefächerter Wirkungsweise, die in den 1930er Jahren von Dr. Vodder entwickelt wurde. Es handelt sich um eine Massageform, bei der mit leichtem Druck gearbeitet wird, so dass die Lymphgefäße stimuliert werden, wobei überschüssige Gewebsflüssigkeit und Giftstoffe abtransportiert werden. Mögliche Gewebeschwellungen klingen ab, die Durchblutung wird angeregt, das Gewebe wird entschlackt und es erfolgt eine Stärkung des Abwehrsystems. Indikationen sind orthopädische, traumatologische und angeborene Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen, ebenso kann eine Lymphdrainage auch bei Verbrennungen und in der Schmerzbekämpfung eingesetzt werden. Bei ausgeprägten lymphatischen Erkankungen wird diese Therapie mit Kompressionsverbänden, Hautpflege und spezieller Bewegungstherapie kombiniert ( Komplexe Physikalische Entstauungstherapie). >Seitenanfang

 

 
 

Wärmebehandlung- heiße Rolle

Zur Herstellung einer heißen Rolle werden ein bis zwei Handtücher sehr fest zu einem Trichter gewickelt und mit heißem Wasser gefüllt. Diese wird dann auf die Haut getupft oder später, wenn das Wasser abgekühlt ist, über den Rücken gerollt.
Lokale Wärme fördert die Durchblutung, begünstigt den Abtransport von Schlacken aus dem Gewebe, entspannt die Muskulatur und ist eine gute Vorbereitung für eine anschließende Massage.
Auch innerhalb einer krankengymnastischen Behandlung kann eine lokale Wärmeanwendung sehr hilfreich sein.
>Seitenanfang

 

 
 

Breuss-Massage

Es handelt sich hierbei um eine Massage, die zurückgeht auf den Österreicher Rudolf Breuß, dem daran gelegen war, eine Behandlungsform zur Verbesserung der Versorgung der Bandscheiben zu entwickeln. Durch die Verwendung von Johnnniskrautöl, das von außen in die Bandscheiben eindringt wie Wasser in einen ausgetrockneten Schwamm und die Lockerung der wirbelumgebenden Muskulatur, wird die Regeneration von unterversorgten und geschädigten Bandschieben eingeleitet.
Diese feine und energetische Rückenmassage hilft zudem, seelische und körperliche Verspannungen zu lösen. Neben der Massage werden sanfte Streckungen der Wirbelsäule und des Kreuzbeines sowie Magnetisierungen durchgeführt.
Die Breuß-Massage sollte in einer ruhigen Atmosphäre durchgeführt werden und für den Patienten nicht nur schmerzfrei sondern angenehm sein.
>Seitenanfang


 
 

Ganzkörper-Aromaölmassage

Eine wirkliche Wohlfühlmassage!
Eine mit reinen ätherischen Ölen (keine Fertigprodukte) und einem rein pflanzlichen Basisöl aus kontrolliert biologischem Anbau durchgeführte Entspannungsmassage des ganzen Körpers. Das verwendete Öl stelle ich kurz vor der Behandlung in Absprache mit Ihnen her - sie können sich aussuchen, welches ätherische Öl Ihrem derzeitigen Gefühl am ehesten entspricht.
Diese Massage hat eine durchblutungsfördernde und beruhigende Wirkung, pflegt die Haut und entführt Sie aus dem Alltagsstress in reines Wohlbefinden.
Mit anschließender Ruhephase.
>Seitenanfang


 
powered